Archiv der Kategorie: Aktuelles

Singspiel Starkbierfest 2017

3. Grafenauer Starkbierfest begeisterte das Publikum

plakat_2017_starkbierfest_grafenau

An drei Abenden (31.03.2017 – 02.04.2017) richteten der Musikverein Schlag und der Theaterverein Grafenau in Kooperation mit der Stadt Grafenau das 3. Grafenauer Starkbierfest in den Räumlichkeiten des K3, Elsenthal, aus.

Willi Schindler traf als Autor des witzigen und zugleich hintersinnigen Singspiels wieder voll den Geschmack des Publikums. Armin Krause nahm als Volksfest-Ratsch’n „Arminia“ in seiner Starkbier-Rede so manchen Prominenten zur Belustigung des Publikum aufs Korn und berichtete von der ein oder anderen Anekdote. Mit dem süffigen Bären-Bock der Bucher-Brauerei, dem hervorragenden Essen von Bräustüberl-Wirtin Uli Lang, der passenden Blasmusik vom Musikverein Schlag und dem gelungen Singspiel-Auftritt der Schauspielerinnen und Schauspieler vom Theaterverein Grafenau war die Veranstaltung ein voller Publikumserfolg. 

Für das richtige Licht und den guten Ton sorgte Franz Baumann. Yvonne und Andreas Piller kümmerten sich um die professionelle Maske und die Frisur der Grafenauer Prominenz-Doubles im Singspiel. Auf der Bühne umrahmte das Jugend-Blasorchester Schlag die Szenerie.

Singspiel-Szenen & Rollen-Besetzung

Willi Schindler nahm im Singspiel wieder Ereignisse aus dem wahren Grafenauer Leben aufs Korn und hielt so manchem Politiker gewitzt und mit viel Hintersinn den Spiegel vor.

Szene 1: „Burgerbude“

2017_03_31_Starkbierfest_018Zu wenige Parkplätze am REWE-Parkplatz. Schuld am Parkplatz-Mangel soll der von den Grafenauern und Stadträten kulinarisch geschätzte Burger-Wagen von Vali und seiner Mama sein. Der Bürgermeister schickt den Nachtwächter samt Stadtbären um Vali mit seinem Burger-Wagen zu verscheuchen. Doch Nachtwächter und Stadtbär haben nicht mit dem Widerstand von Vali und seiner Mama gerechnet. Letztendlich muss der Burgerwagen zwar der rohen Stadt-Gewalt weichen und  findet beim EDEKA Asyl, doch vorher hat Valis Mama dem Stadtbären noch ordentlich mit einem kräftigen Biss ins Hinterteil zugesetzt.

  • Vali, Burger-Wagen-Inhaber, Julian Gsödl
  • Valis Mama, Edeltraud Niegl
  • Stadtrat Martin Hartmann, Helmut Blöchinger
  • Stadtrat Sepp Geiger, Robert Fuchs
  • Nachtwächter, Franz-Josef Bloier
  • Stadtbär, Konrad Bloier

Szene 2: „Straßendünger“

2017_03_31_Starkbierfest_020

Da wurde aus dem BMW ein „Bayerischer Mistwagen“: Ein Bauer fährt nichtsahnend mit seinem Bulldog samt undichten Odelfass an Grafenaus BMW-Autohaus vorbei und verteilt den Dünger auf die Fahrzeuge. Eine zufällig anwesende Passantin wird ebenfalls Opfer der unabsichtlichen Odel-Attacke und rutscht auf dem Mist aus. Singend macht die Passantin ihrem Unmut Luft.

  • Bauer, Helmut Blöchinger
  • Passantin, Johanna Maier-Simmet

Szene 3: „St. Florian hilf“

2017_03_31_Starkbierfest_026Der Grafenauer Bürgermeister kontrolliert gerade den Fortschritt der Bauarbeiten zum Fernwärmeanschluss am Grafenauer Stadtplatz, als er plötzlich ein „dringendes Bedürfnis“ spürt.

In seiner Not sucht er das kleine Baustellen-Klo auf. Erleichtert möchte der Bürgermeister sich nach Erledigung seines „Geschäfts“ vom Toilettensitz erheben, muss aber feststellen, dass er feststeckt. Es wird ihm „hinten“ immer heißer.

Der Bürgermeister kann mit seinem Handy gerade noch den Geschäftsstellenleiter im Grafenauer Rathaus erreichen bevor sein Akku komplett leer ist. Der Rathausmitarbeiter soll auf Verlangen des Bürgermeisters – dieser geht von einem Attentat aus – den pensionierten Ermittler Sepp Geiger vorbei schicken.

Sepp Geiger kann keine Attentat-Hinweise feststellen, vielmehr erkennt er, dass der Fernwärmeanschluss versehentlich an das Baustellen-Klo angeschlossen wurde und nun dem Bürgermeister ordentlich einheizt. Sepp Geiger empfiehlt dem Bürgermeister bei der Feuerwehr um Hilfe anzufragen und reicht ihm sein Handy.

Tatsächlich erscheint die Hausinger Feuerwehr, kann dem Bürgermeister aber mangels passender Ausrüstung nicht helfen. Dieses hat der Bürgermeister ja kurz vorab vom Beladeplan gestrichen.

Die Notsituation verlangt dem Bürgermeister ein Versprechen ab: Die Feuerwehrler sollen ihn unbedingt aus seiner misslichen Situation befreien, die Schmerzen werden immer schlimmer, dafür verspricht der Bürgermeister der Wehr einen komplett neuen Rüstwagen mit allen Schikanen.

Unter Anwendung einer Flex, deren Einsatz blutige Spuren am Hintern des Bürgermeisters hinterlässt, wird das Grafenauer Stadtoberhaupt schließlich aus seiner misslichen Lage befreit.

Apothekerin Kornprobst versorgt die Wunden des Bürgermeisters anschließend noch mit Penaten-Creme und lädt ihn auf einen Prosecco beim Kellermann ein. 

  • Bürgermeister Max Niedermeier, Alfons Tanzer
  • Ermittler Sepp Geiger, Robert Fuchs
  • Feuerwehrmann Xav, Markus Trauner
  • Feuerwehrmann Hansl, Konrad Bloier
  • Apothekerin Kornprobst, Birgit Fuchs
  • Passantin, Johann Maier-Simmet
Unsere Bilder-Galerie zum Starkbierfest 2017

Herzlichen Dank an Roswitha Prasser für die Fotos!

Weitere Bilder vom Starkbierfest
Der PNP-Presseartikel zum Starkbierfest 2017

Mundart-Theater wird Kulturerbe

Mundart-Theater wird immaterielles Kulturerbe
Theaterverein Grafenau darf Mundart-Logo führen

Die deutsche UNESCO-Kommission nahm im Jahr 2016 das Mundart-Theater in den Katalog des „immateriellen Kulturerbes“ auf. 

Auf Antrag dürfen Theaterbühnen mit entsprechender Mundart-Ausrichtung ein Kulturerbe-Logo im Außenauftritt verwenden.

Am 20. März 2017 erhielt der Theaterverein Grafenau als Mundart-Bühne vom BDAT (Bund deutscher Amateurtheater) die offizielle Bestätigung zur Verwendung des folgenden Logos:

Mundart-Theater - Immaterielles Kulturerbe

Bericht zur Mitgliederversammlung 2017

Bericht zur Mitgliederversammlung 2017

Die Mitgliedervsammlung 2017 des Theaterverein Grafenau fand am Freitag, den 17. März im Gasthaus Jägerwirt, Grafenau, statt.

Auf der Versammlung wurde der Vereinswirt der ersten Stunde, Alfred Süß, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Seit 1. Mai 2017 schlossen sich damit die Türen des Vereinswirtshauses Jägerwirt in Grafenau.

Der 1. Vorstand Alfons Tanzer legte einen Jahresrückblick zum vergangenen Theater-Jahr und den erfolgreichen Aufführungen ab und bot einen Ausblick auf kommende Aktivitäten in 2017.

Kassenwartin Maria Stangl berichtete über die finanzielle Situation des Theatervereins.

Ein ausführlicher Bericht zur Mitgliederversammlung wurde am 25.03.2017 im Grafenauer Anzeiger veröffentlicht.

PNP Zeitungsartikel zur Mitgliederversammlung

2017_03_17_Presseartikel_TVG_MVS_2017

Winterratsch 2017

Winterratsch:
Pferdeschlittenfahrt und Theatergespräche am Lagerfeuer


Der Bayerische Wald im Winterkleid, Lagerfeuer, heiße Getränke, Gulaschsuppe und Theatergespräche: Das sind die Zutaten für den „Winterratsch“. In lockerer Runde ließen wir am 11. Februar 2017 das vergangene Jahr Revue passieren und tauschten uns über Theater-Termine bzw. -Projekte in 2017 aus.

Stattgefunden hat der Winterratsch in Neuschönau, zu Hause bei Sabine und Alfons Tanzer.

Besonders gefreut hat uns, dass Christl und Eberhard Kreuzer Zeit hatten am Winterratsch teilzunehmen!

Als Highlight spannte Alfons seine Rösser vor die Pferdeschlitten-Kutsche und bereitete uns bei herrlichem Wetter eine rasante Fahrt durch den verschneiten Bayerwald.

Am Lagerfeuer mit Gulaschsuppe, Glühwein und mehr dauerte der Winterratsch bis in den Abend an. 

Ein paar Bilder von der Pferdeschlittenfahrt 🙂

2016 Herbst-Stück:
„Gipfelsturm“

Gipfelsturm – Aufstand auf der Schmucker-Alm
Autor: Jürgen Schuster

2016_hs_plakat_gipfelsturm

Im Herbst 2016 spielten wir das Stück
„Gipfelsturm – Aufstand auf der Schmucker-Alm“.
Autor Jürgen Schuster hat alle wichtigen Zutaten für einen unterhaltsamen Theaterabend in seinen Dreiakter gepackt: Eine turbulente Handlung, witzige Dialoge und starke Charaktere.  Die Premiere fand am 28. Oktober 2016 im Pfarrheim Grafenau statt.

Inhalt

Im Mittelpunkt des Stücks stehen die beiden jungen Verliebten Carina Hackl und ihr Klaus-Dieter von Haberland. Ein glückliches Pärchen Mitte Zwanzig, wären da nicht die beiden dominanten Mütter, Ebergunde Hackl aus einfachen Verhältnissen und Carlotta von Haberland eine wohlhabende und affektierte Unternehmerin. Beide Mütter lehnen die Beziehung ihrer Kinder strikt ab. Carlotta von Haberland ist aus Standesgründen gegen die Beziehung und Ebergunde Hackl hat ohnehin nur Geringschätzung für die Männerwelt über.

Die beiden Väter, Adalbert Hackl und Johannes von Haberland kennen – im Gegensatz zu den Müttern – Schwiegertochter bzw. Schwiegersohn in spe und freuen sich mit dem jungen Glück.

Doch die beiden Ehemänner haben im Ehealltag weder etwas zu melden noch zu lachen. Beide stehen komplett unter der Fuchtel ihrer Frauen. Ebergunde und Carlotta lassen ihre Männer bei jeder Gelegenheit deutlich spüren, wer die „Hosen“ anhat. Die Väter haben also keinerlei Möglichkeit auf die festgefahrene Meinung der Ehefrauen einzuwirken.

Carina und ihr Klaus-Dieter nehmen die Dinge selbst in die Hand und planen die beiden Familien abseits vom Alltag für ein erstes Kennenlernen zusammenzuführen.

Die Schmucker-Alm von Hüttenwirt Bene Schmucker wird als Schauplatz des Geschehens  – mitten in der Einsamkeit der Berge – auserkoren. Hier prallen dann die Welten aufeinander: die rustikale Ebergunde prallt auf die arrogante und wohlhabende Carlotta. Die geplante Überraschung der beiden Kinder läuft gehörig schief und ein Happy End rückt in weite Ferne. Vielmehr kommen Ebergunde und Carlotta nun erst richtig auf Touren und lassen jeden auf der Alm spüren, dass sie den Ton angegeben und Widerspruch nicht dulden.

Die geschundenen Ehemänner erhalten derweil Unterstützung und werden zum Kampf gegen die Weiberherrschaft angestachelt: Hüttenwirt Bene, sein bester Freund und Schluckspecht Quirin und der singende Alpen-Casanova Joe überreden die beiden leidenden Ehemänner nach durchzechter Nacht zum Gipfelsturm, zum Aufstand gegen ihre beiden „Drachen“.

Was nun folgt ist ein amüsantes, spannendes und turbulentes Chaos mit einem überraschenden Ende!

Rollen & Darsteller

  • Ebergunde Hacklrustikaler Hausdrachen – Edeltraud Niegl
  • Adalbert Hacklunterdrückter Ehemann – Alfons Tanzer
  • Carina Hackl, deren Tochter – Theresa Köck
  • Carlotta von Haberland, affektierte Firmeninhaberin
    – Maria Stangl
  • Johannes von Haberland, geschundener Ehemann
    – Franz-Josef Bloier
  • Klaus von Haberland, deren Sohn – Julian Gsödl
  • Bene Schmucker, Hüttenwirt – Robert Fuchs
  • Joe, singender Alpen-Casanova – Markus Trauner
  • Quirin Hopfendünger, rustikaler Bergbauer – Helmut Blöchinger
  • Marianne Hopfendünger, Quirin’s Schwester – Birgit Fuchs

Regie – Alfons Tanzer
Technik – Musik MB

Unsere „Gipfelsturm“-Bildergalerien

Generalprobe vom Mittwoch, 26.10.2016


Aufführung vom Sonntag, 30.10.2016

Vielen Dank an Rosemarie Reisinger für’s Fotografieren!

 
PNP-Presseartikel zum „Gipfelsturm“